Blog

Du willst endlich mit deinem Podcast starten? Dann lies dir vorher diese wichtigen Tipps durch, um bestens vorbereitet zu sein.
Wichtige Podcast-Tipps für Anfänger
Podcasts sind ein – zumindest von der Idee her – ziemlich altes Medium. Im Prinzip stellst du damit deine eigene, (meist) regelmäßig erscheinende Radioshow online zur Verfügung. Mit dem kleinen Unterschied, dass heutzutage wirklich jeder mit Internetzugang einen Podcast starten kann. Auch blutige Anfänger. Aber die Spreu trennt sich bald vom Weizen: Wer komplett unvorbereitet in das Podcast-Game stolpert, gibt in der Regel ziemlich schnell wieder auf. Denn wenn du nicht weißt, wo die Reise hingeht, geht die Motivation flott flöten. Abgesehen davon, dass ein ins Blaue produzierter Podcast es auch schwieriger macht, überhaupt ein Publikum zu erreichen.

Wenn du dir also überlegst, über die kommenden Feiertage endlich deine Podcast-Idee in die Tat umzusetzen: Go for it! Aber lies dir vorher die folgenden Tipps durch.
Zielgruppe und Podcast-Titel
Wahrscheinlich wirst du dich in deinem Podcast einem konkreten (Ober-)Thema widmen wollen. Oder du gibst dem Ganzen zumindest einen festen, wiederkehrenden Rahmen, in dem dann wechselnde Gäste auftreten oder wechselnde Themen beleuchtet werden. Grundsätzlich empfehlen wir dir, dass du dir im Vorhinein einige Gedanken machst, wer die Zielgruppe deines Podcasts ist.

Warum? Weil du, wenn du deine Zielgruppe kennst, über deren Bedürfnisse, Wünsche und Sorgen Bescheid weißt. Du kannst deine Inhalte also passgenau auf sie abstimmen, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass dein Podcast auch wirklich gehört wird. Willst du also beispielsweise einen Podcast über gesundes Hundefutter starten, solltest du bereits im Vorfeld abklären, welche Fragen deine Zielgruppe – in diesem Fall Hundebesitzer, die ihrem Wauwau gesundes Futter vorsetzen möchten – zu dem Thema hat. Das geht mit einer einfachen Google-Suche (“gesundes hundefutter was beachten”), mit einer Stöber-Tour durch Internetforen, Facebook-Gruppen und Co. oder durch das Befragen deines Umfelds, falls Hundehalter dazugehören. Damit schlägst du zwei Fliegen mit einer Klappe: Du lernst deine Zielgruppe kennen und du erarbeitest gleichzeitig eine Themenliste, die mindestens ein paar Episoden füllen dürfte.

Was als Nächstes folgt, ist die Wahl eines Podcast-Titels. Natürlich kannst du deiner Kreativität hier prinzipiell freien Lauf lassen. Ein Blick in die Podcast-Charts zeigt, dass ein sprechender Titel nicht unbedingt notwendig ist, um viele Hörer für sich zu gewinnen. Es zeichnet sich aber auch ab, dass Podcasts mit eher oder rein informativem Hintergrund – Geschichten aus der Geschichte oder Das Coronavirus-Update beispielsweise – ziemlich deutlich sind, was ihren Inhalt angeht. Wenn du also einen etwas “ernsteren” Podcast starten möchtest, ist es eine gute Idee, dessen Inhalt möglichst klar im Titel zu kommunizieren.
Welches Podcast-Format passt zu dir?
Als nächstes kommt das „Format“, in dem du senden möchtest. Dabei geht es nicht um das technische Format, in dem dein Podcast zum Hörer gelangt, sondern darum, wie die Sendung aufgebaut ist. Bist du der einzige, der zu einem Thema spricht? Hast du einen Kompagnon, mit dem du zusammen aktuelle Ereignisse diskutierst? Lädst du Gäste ein? Falls ja: Zu jeder Sendung oder nur bei gegebenem Anlass? Keine Sorge: Keiner kann dir vorschreiben, dass du auf ewig bei einem Format bleiben musst, wenn du mit einer bestimmten Konstellation beginnst. Du musst also nicht auf Teufel komm raus bei dem bleiben, was du dir zum Start deines Podcasts überlegst.

Hast du das Format ausgewählt, sind zwei weitere Aspekte zu entscheiden: Welche Länge soll eine Folge (üblicherweise) haben? Und: in welchen zeitlichen Abständen soll dein Podcast erscheinen? Was die Länge eines Podcasts angeht, orientieren sich viele zwar daran, wie es im Radio oft gehandhabt wird: Nicht länger als 60 Minuten, eher sogar noch deutlich kürzer. Viele der erfolgreichsten Podcasts gehen aber 120 Minuten oder noch viel länger, weil sie eben auch derart viele Inhalte bieten, dass sie Hörer über einen längeren Zeitraum fesseln können. Statista sagt: 11 bis 20 Minuten sind für 23 Prozent der Hörer optimal. Aber letztendlich gibt es keinen Goldstandard. Die Länge einer Episode hängt schließlich auch von dem Thema ab, das in ihr behandelt wird.
Länge und Veröffentlichungs-Rhythmus bedingen sich meist gegenseitig
Die Entscheidung, wie lange eine Episode dauern soll, geht außerdem Hand in Hand mit jener, wie häufig dein Podcast erscheinen soll. Folgt er sehr nah aktuellen Ereignissen wie beispielsweise der Fußball-Bundesliga, geben diese vielleicht deinen Rhythmus bereits vor. Allerdings musst du dann auch immer wieder neue Inhalte produzieren, weshalb für den Anfang ein nicht ganz so enger Turnus vielleicht sinnvoller ist. Dennoch gilt auch hier, dass dir niemand vorschreiben kann, dass du dich sklavisch an deine am Anfang erarbeitete Podcast-Länge halten musst.
Auf den bekannten Podcast-Plattformen veröffentlichen
Ist die erste Folge im Kasten, bleibt für dich nur noch eine Aufgabe: die passenden Plattformen auszuwählen. Hast du bereits eine eigene Webseite zu deinem Podcast, kannst du den Podcast dort hosten. Andernfalls bieten sich externe Hoster an, z. B. SoundCloud, was dann je nach Umfang einige wenige Euro kostet. Den damit erstellten RSS-Feed kannst und solltest du nun aber auch bei Spotify und iTunes zur Verfügung stellen. In beiden Fällen ist ein Account dort nötig. Auf diese Option zu verzichten, würde verhindern, dass zahllose Hörer dich finden, ohne dich explizit zu kennen. Es ist aktuell quasi Standard, dass man seinen Podcast dort präsentiert – und das solltest du auch tun.

Diese Fragen solltest du dir beantworten, bevor du mit deinem Podcast startest
Hier noch einmal die Übersicht der Fragen, die du dir vor dem Start deines eigenen Podcasts beantworten solltest:

Wer ist die Zielgruppe meines Podcasts?
Welches Format soll der Podcast haben?
Wie lang soll der Podcast (in der Regel) sein?
Wie häufig soll mein Podcast erscheinen?
Auf welchen Plattformen soll mein Podcast veröffentlicht werden?

Sobald du diese Fragen beantwortest hast, kannst du direkt loslegen und ein Teil der riesigen weltweiten Szene an Podcastern werden.Wichtige Tipps für Podcast-Anfänger | Verbalue